Erster Versuch – Räuchern

Das „Räuchern“ von Holz mit Ammoniak hat mich schon lange fasziniert, da man bei stark gerbsäurehaltigen Hölzern tolle Effekte erzielen kann. Hier berichte ich von meinem ersten Versuch.

Gestern Abend habe ich eine kleine Schale aus Robinienholz gedreht und geschliffen. Robinie ist im Kern stark gerbsäurehaltig, wird deswegen (wie auch Eiche) oft im Außenbereich verwendet, da es dadurch kaum von Mikroorganismen angegriffen wird. Diese Eigenschaft kann man sich zu Nutze machen, indem man diese Gerbsäure mit Ammoniak reagieren lässt. Diesen Vorgang nennt man „räuchern“.

Ich habe nun die besagte Schale in eine Kunststoff-Box gepackt und einen Teller mit Ammoniak dazu gestellt. Deckel drauf und warten:

Robinienschale vor dem Räuchern

Heute Mittag sah das Ganze dann so aus:

Robinienschale nach dem Räuchern

Man kann den Dunkelheitsgrad durch die Länge des Räucherns bestimmen. Meine Schale war etwa 15 Stunden im Ammoniakdampf. Nochmal als Großaufnahme:

Robinienschale geräuchert, geölt

Das Ergebnis macht mir jetzt Lust auf mehr!

Ein neues Modell…

… hat heute in meine Werkstatt Einzug gehalten: Der Klick-Kugelschreiber „Needle“. Ich wollte mich auch einmal neben den bewährten Drehkugelschreibern an Klick-Kugelschreibern probieren. Hier das Resultat:

Klick-Kugelschreiber "Needle", Rüster

Klick-Kugelschreiber „Needle“, Rüster

Beide sind aus Rüster (das Holz der Ulme), einmal der helle Splint, andermal der dunkle Kern im X-Cut (im 45Gradwinkel zur Faser geschnitten).

Ich denke, dieses Modell wird mir erhalten bleiben, die Qualität ist gut, er liegt auch sehr gut in der Hand. Tolles Modell!

Ein kleines Dankeschön…

Drehkugelschreiber Gleditschie

Drehkugelschreiber Gleditschie

… für einen Menschen aus der uneigennützigsten, freundlichsten, tollsten und überhaupt wichtigsten Personengruppe für uns Drechsler – die Holz-Spender! Manche von euch haben die edelsten Hölzer bei euch im Garten stehen – nur kaum einer weiß davon. Die Holz-Spender denken aber bei allem, was sie aus dem Garten werfen wollen zuerst an uns, die Drechsler, bevor sie nur ans schnöde, mollige Warm im Winter denken. Solchen Menschen kann man nur dankbar sein 🙂 Wollt Ihr da draußen nicht auch zu dieser Gruppe gehören? 😉

Große Eschen-Schale mit Luftloch

Eschenschale groß, 36cm

Eschenschale groß, 36cm

Nachdem mein erster Versuch mit Epoxiharz gescheitert ist (und ich mir jetzt eine Vakuumpumpe bastle) zurück zum erlernten Handwerk – eine wunderschön gemaserte Schale aus Eschenholz. Ein netter Insektenfreund hatte auch schon Spaß mit dem Holz und hat mir ein Luftloch hinterlassen…

Erster Versuch mit Epoxidharz

Nach einer Woche Urlaub in der Wachau wieder zu Hause – viele neue Ideen sind an Bord 🙂

In einer Gaststätte in Rossatz standen sehr schöne Teelichthalter auf jedem Tisch:

Kerzenständer Wachau

Kerzenständer Wachau

Natürlich muss ich das auch probieren… Mal sehen was rauskommt!

Epoxidharz - erster Versuch

Epoxidharz – erster Versuch

Sooo, jetzt muss ich verkünden, dass der erste Versuch kläglich gescheitert ist – Luftblasen überall, keine richtige Stabilität… Bald kommen weitere Versuche….

Schale aus Erlenholz, selbst gedämpft

Hier mein erster Versuch Erlenholz selbst zu dämpfen:

Schale Erle, gedämpft

Beim Dämpfen (kochen in Wasserdampf) „entspannt“ sich das Holz, es wird dadurch weniger rissanfällig. Außerdem ändert sich die Farbe: Aus hellem, etwas eintönigem Erlenholz wird ein rötliches, teilweise maserbetontes Schätzchen. aber seht selbst.

Liebe Grüße!

Zuwachs in der Holzwerkstatt

Vor ein Paar Tagen bekam ich Zuwachs in der Holzwerkstatt:

Sehr alte Hobelbank

Ich möchte mal wissen, was die schon alles erlebt hat… Ich werde sie jetzt Stück für Stück aufarbeiten, möchte dabei aber ihren Charakter behalten. So ein Stück ist schon was besonderes 🙂